Fußball

Queller-Löwen erobern den Rhein beim Internationalen Turnier in Köln

By 10. Juni 2019 No Comments

Der langersehnte Tag war gekommen. Der IKK classic Cup in Köln öffnete Ihren Toren zum diesjährigen IKK classic Cup. Und unsere Löwen durften dabei sein. 125 Mannschaften auf national und international höchstem Niveau durfte sich an diesem Pfingstwochenende messen.

Gespannt waren die Löwen schon, da man es nicht gewohnt ist, einfach so mal eine weitere Reise zu einem international besetzen Turnier anzutreten. Und das auch noch mit Hotelübernachtung. So war die Anspannung aller Beteiligten groß. Vorbereitungen mussten getroffen werden. An- und Abreise, Übernachtung, Zimmer, Frühstück, Autos, Parkmöglichkeiten, Mittag- und Abendessen mussten organisiert und entsprechend umgesetzt werden. Vorab sei gesagt: Alles hat hervorragend geklappt. Die Voraborganisation und Die vor Ort waren großartig. Somit waren die Weichen, für ein erfolgreiches Turnier gelegt. Selbst das Wetter war über beide Tage gut. Somit lag es nun am Queller Trainergespann und den Löwen. Unterstützung holte sich Stevie noch vom Queller E-Jugend Trainer Ender Kalkan, der neben Frank dazu kam, um die Löwen zu bändigen.

Pünktlich angekommen, konnten sich die Löwen zunächst mit einer kräftigen Mahlzeit stärken, ehe es losging. Stevie hielt nochmal eine taktische Ansprache und ließ die Turnierstartglocke für unsere Löwen läuten.

1.Spiel TuS Quelle – Wesseling-Urfeld 5:0

Von Aufregung war nichts zu spüren und die TuS Quelle Löwen gingen gleich in die Vollen.

Sie lieferten eine souveräne Vorstellung ab mit einem hochverdienten Sieg. Mit diesem Kantersieg setzen die Löwen ein Zeichen und ziehen die Blicke sämtlicher Mannschaften auf sich.

Im Anschluss konnte man auch die Gruppengegner mit dem SC Osnabrück, KS Zagapone und Deportivo La Coruna beobachten. Und es wurde sofort klar: diese Gruppe ist nichts für leichte Nerven. Denn jede der Mannschaften konnte punkten und den jeweiligen Gegner ärgern. Somit wurde schnell deutlich: Hier wird es schwer zu bestehen.

Stevie hat dies ebenfalls früh erkannt und musste bereits vor dem zweiten Spiel sagen, dass ab sofort jedes Spiel ein Endspiel sein würde.

Dieses trug bei den Eltern der Löwen zusätzlich zur Anspannung bei. Jedoch waren die Löwen relaxed und motiviert. Sie zeigten keine Aufregung und Nervösität, denn sie wissen inzwischen um Ihre Stärken. Sowohl das Trainergespann als auch die Spieler sind sehr konzentriert und gut drauf. Labidis vor dem Spiel „Osnabrück werden wir deutlich schlagen“

2. Spiel TuS Quelle – SC Osnabrück 3:1

Der SC Osnabrück ging ebenfalls hochmotiviert ins Spiel. Hatten Sie in Ihrem Auftaktspiel dem Topfavoriten Deportivo doch gleich mal zwei Punkte abnehmen können.

Mit einem riesen Kraftakt und aufgrund Ihrer Disziplin gewinnen die Löwen gegen Osnabrück verdient mit 3:1. Hier hatte Osnabrück zu keinem Zeitpunkt auch nur die Chance auf einen Punkt. Dafür waren die Löwen einfach zu gut. Insbesondere Niehoff viel auf, der auf der rechten Außenbahn für unglaublichen Schwung sorgte und dem Einen oder Anderen Gegner das Herz in die Hose rutschen ließ. Alle Zuschauer fangen an, zu erforschen, wo denn der TuS Quelle überhaupt liegt. Denn eines ist jetzt klar: diese Mannschaft gilt es zu beobachten!

Labidis hatte mal wieder Recht behalten.

Nun war man nach zwei Spielen schon alleiniger Tabellenführer und konnte etwas durchatmen.

Denn nun kamen die starken Polen. „Zakopane ist sehr stark. Insbesondere bei hohen Bällen werden wir immense Schwierigkeiten bekommen“, waren Labidis´ Worte.

3. Spiel TuS Quelle – KS Zakopane 1:0

In einem sehr spannenden Spiel gaben sich beide Mannschaften keine Blöße. Es wurde gerungen und gekämpft und auch spielerisch lief es hoch her. Die Löwen erspielten sich mehrere hochkarätige Chancen, jedoch wollte die Kugel einfach nicht ins Netz. Auch hatte Zakopane einige Chancen erspielt. Schlußendlich schossen die Löwen den erlösenden Treffer zum 1:0 und waren somit nach 3 Spielen und 9 Punkten Tabellenführer und bereits für die Platinrunde Zwischenrunde qualifiziert.

Nun war tatsächlich durchatmen angesagt, denn bei diesen Temperaturen und dem hohen Tempo, welches die Löwen an den Tag legten, musste man auch mal ein wenig verschnaufen. Deshalb ließ Labidis die Mannschaft auf ziemlich jeder Position im Endspiel der Gruppe gegen Deportivo rotieren, so dass die Spieler auch einmal durchatmen konnten. Es wurde deutlich, dass dieses ein Spielemarathon für die Löwen werden sollte und der Kräfteverschleiß früher oder später kommen würde. Bereits hier waren die Eltern, Spieler, Zuschauer und der gesamte Platz aus dem Häuschen. Das hat nun wirklich keiner erwartet und nun wissen ALLE, wo sich der TuS Quelle befindet.

4. Spiel TuS Quelle – Deportivo La Coruna 0:3

Deportivo gewann das Spiel verdient und deutlich. Somit waren beiden Mannschaften in der Zwischenrunde. Hier erwartete die Löwen nunmehr keine geringere Mannschaft als der Sporting Lissabon und Aachen.

5. Spiel Spiel TuS Quelle – Aachen 2:1

Aachen hatte bis dato ein gutes Turnier gespielt und war mit einem starken Kader angereist. Die Löwen brauchten aufgrund der starken Vorrunde lediglich einen Punkt aus beiden Spielen um die Platinrunde zu erreichen. Gegen Aachen hatten unsere Löwen das Nachsehen. Erneut musste aufgrund des anbrechenden Kräfteverschleißes intensiver gewechselt werden und man fing sich zwei unglückliche Tore ein. Die Löwen verloren dieses Spiel.

Labidis:“ die Tore haben wir uns selbst reingemacht. Das war nicht der Gegner.“

Nun war es sehr schwierig den noch fehlenden Punkt gegen die unglaublich guten Sporting Lissaboner zu holen. Sporting hatte bis dato nicht einen Punkt abgegeben und sämtliche Ihrer Spiele verdient gewonnen. Die Löwen waren nun in Zugzwang und musste das Unmögliche möglich machen.

6. Spiel TuS Quelle – Sporting Lissabon 1:1

Labidis und Ender Kalkan hatten sich etwas ganz besonderes gegen Sporting ausgedacht. Jedoch sollte dieses Experiment nur fruchten, wenn alle Löwen an einem Strang ziehen und immense Wege laufen.

Das Spiel begann und die Löwen mussten gleich die gesamte Macht des Gegners spüren. Mit einem gnadenlosen Drang nach Vorne, spielten die Lissaboner einen sehr guten Fussball. Unsere Löwen mussten viele Wege gehen und harte Zweikämpfe bestreiten. Acht Minuten konnte das 0:0 gehalten werden. Jedoch waren die Löwen sichtlich angeschlagen. Dann kam auch schon das Tor zum 0:1 gegen die Löwen. Unerschrocken durch das Tor holten die Löwen Ihre kompletten Reserven aus sich heraus. Sie spielten, als gäbe es kein Morgen und drehten förmlich auf. Kurz vor Schluss kamen es zu einem tollen Angriff übe die rechte Außenbahn, wo sich Niehoff durchtankte und aus vollem Lauf eine scharfe, halbhohe Flanke in die Mitte brachte. Wie aus dem nichts, kam Pamuk herangeflogen und Köpfte das Leder mit einem Bilderbuchflugkopfball in das gegnerische Tor. 1:1 ! So endete die Partie und die Löwen waren vor Freude außer sich.

Als einzige deutsche Mannschaft konnte man Sporting an diesem Tag einen Punkt abluchsen.

Trainer Sporting Lissabon: Very Impressiv. Good Team. It was a Great Match.

Labidis: “heute sind wir auf Augenhöhe mit den ganz Großen!“

Trainer Osnabrück:“ ich habe die Queller in der Halle gesehen und gegen Sporting haben Eure Jungs genauso gespielt. Sie haben gekämpft wie die Ochsen und haben Sporting verdient einen Punkt abgenommen. Ihr habt eine Klasse Mannschaft und wir würden uns freuen gegen euch ein Freundschaftsspiel austragen zu dürfen. Was eure Jungs gg. Sporting abgeliefert haben, war wieder nicht normal. Allerhöchsten Respekt. Ihr seid verdient in die Platinrunde gekommen.

„Platinrunde erreicht. Mehr geht nicht!“

Nach dem Turnier wurde erst einmal im Hotel eingecheckt und man ging gemeinsam mit Kind und Kegel essen. Auch dieses war eine große Herausforderung. Denn welches Restaurant in der Innenstadt hat schon auf einen Pfingstsamstagabend Platz für 40 Personen. Und das, ohne Wochen vorher reserviert zu haben. Hier fanden wir ein tolles Ambiente, welches sowohl Alt als auch Jung ansprach. Ein tolles Essen und durchweg gut gelaunte Menschen waren das Resultat der heutigen Arbeit der Löwen und der Trainer. Genauso müde und relaxed waren ausnahmslos alle Beteiligten pünktlich um 22:30 Uhr im Bett.

Sonntag

Am nächsten Morgen mussten alle Beteiligten schon früh aus den Federn. Pünktlich waren die Ersten bereits um 7:00 Uhr zum Frühstücken im Hotelrestaurant. Nur wenig später waren alle Beteiligten da und haben ein ausgiebiges, leckeres Frühstück zu sich genommen.

Der Erste Tag war ja schon sehr nervenaufreibend und anstrengend, aber heute sollte nochmals eine Schippe draufkommen. Die Löwen hatte große Namen und Mannschaften hinter sich gelassen, die es nicht in die Platinrunde geschafft hatten und sich in den beiden Goldrunden, Silber- ja sogar Bronzerunden wiederfanden, wie z.B. Borussia Dortmund, Blackburn Rovers, FC Genua, Warschau, Colchester United, Warschau, Bonn uvm.

7. Spiel TuS Quelle – Euskirchen 0:1

Die Löwen sind nicht so richtig ins Spiel gekommen und waren nach dem anstrengenden Tag und dem sensationellen Erfolg schon etwas angeschlagen.

Trotzdem könnte man gegen den starken Gegner Paroli bieten. Jedoch fehlte die letzte Konsequenz im Abschluss.

8. Spiel TuS Quelle – Rheingold Köln 1:1

Ein tolles, spannendes, kampfbetontes Spiel mit einem verdienten Unentschieden. Die Jungs sind gut ins Spiel gekommen und haben das hohe Tempo durchgezogen die Kölner waren körperlich viel stärker. Das konnten die Löwen durch ihre Fitness wieder egalisieren und das Spiel ausgeglichen gestalten.

Nun waren aus zwei Spielen lediglich 1 Punkt auf dem Löwenkonto und es musste erneut ein Sieg her. Und das auch noch gegen die erneut ungeschlagene Tschechisch-slowakische Auswahl(CZ). Die CZ hatte bisher mit dem stärksten Eindruck hinterlassen. Die kleinen Männer hatten alle schon sehr trainierte Körper und waren sowohl in Größe und Gewicht unseren Jungs überlegen. Auch spielten Sie einen sehr guten Fußball.

Inzwischen war Labidis auch an der Seite von Ender Kalkan, der überraschend zuversichtlich für das letzte Spiel war. Er glaubte an die Jungs und an Ihre Moral. Nach einer intensiven Besprechung vor dem Spiel ging es ins Spiel gegen die CZ.

9. Spiel TuS Quelle – Tschechische-slowakische 2:1

Worte können die Emotionen nicht beschreiben, die hier erlebt wurden. Diese leidenschaftliche Leistung unserer Löwen hat erneut für Aufruhr gesorgt und nun wusste Jeder wer die Löwen sind und wo Sie herkommen!

Ein verdienter Sieg. Welches hochgradig spannend und einfach nur toll anzuschauen war. Hier stach Hoene mit seinem Einsatz und vorwärtsdrang heraus.

Ender Kalkan:“ Wir sind super ins Spiel gekommen und haben den Spielfluss schnell erwischt. Wir haben gegen die führende Mannschaft unserer Gruppe gewonnen. Die Auswahl war bisher ungeschlagen und superstark. Wir haben sehr gut gekontert und somit den Gegner immer wieder in der Defensive binden können.

Auch das Pressen des Gegners haben wir gut unterbunden. Dafür haben wir Zentral mit Özsan, Justus und Önal sehr gutgestanden und über die außen temporeich nach vorne gespielt, wo Morabet seine Klasse unter Beweis stellen konnte. Man, haben wir gut gespielt!“

Die Löwen qualifizieren sich für die besten 16 Mannschaften der Platinrunde!

Und im Achtelfinale sollte kein geringerer Gegner kommen als der Juventus Turin, der bisher einen sehr eindrucksvollen Tempofussball zeigte und durch Ihre individuelle Klasse überzeugte.

Erneut musste Labidis/Kalkan in die Trickkiste greifen und die Löwen in Ihren Aufgaben nochmal unterweisen.

10. Spiel Achtelfinale TuS Quelle – Juventus Turin 1:1

Juventus Trainer: “Quelle did not let us play our Game. They were to agressiv in the infights. And also fair. We did not find our flow. Quelle deserved to win, But this is Soccer

Labidis:“Wir haben super gegengehalten. Ich bin stolz auf die Jungs.“

Kalkan:“ Schade, dass man bei einem kleinen Fehler bereits so stark bestraft wird. 13 Minuten gg. solch eine Mannschaft zu verteidigen und zu kämpfen ist der Wahnsinn. Juventus konnte lediglich beim Neunmeterschießen zeigen, dass Sie bessere Schützen haben.

Letztendlich können alle ultrastolz auf sich sein  den TuS Quelle so gut vertreten zu haben. Das macht mich megastolz!

Labidis: „Mehr geht nicht!“

11. Spiel TuS Quelle – Rheingold Köln 3:2

Im letzten Platzierungsspiel sollten man erneut gegen Rheingold Köln antreten. Zuvor hatte man bereits gegen diese Mannschaft Unentschieden gespielt. Kalkan gönnte sich eine Auszeit. Der Junge Trainer war emotional einfach überwältigt von der Leistung der Löwen. Labidis ließ nun die Spieler spielen, die etwas weniger Einsätze bis dato bekommen haben. Ferner brauchten die Anderen einfach mal eine Pause. Außer Önal und Justus, wurde alle Spieler ausgetauscht und durch gewechselt, während des gesamten Turniers.

Schon früh ging Köln mit 2:0 in Führung. Zwei unglückliche Fehler brachten den 0:2 Rückstand. Jedoch wollte Labidis diese grandiose Leistung der gesamten Mannschaft nicht mit einer Niederlage beenden und fragte, die Jungs, ob Sie denn nochmal die Kräfte für die letzten 5 Minuten mobilisieren könnten. Die Antwort wurde auf dem Platz gegeben. Es wurde mal kurzerhand durch getauscht und die Löwen drehten das Spiel die letzten fünf Minuten von einem 0:2 in ein 3:2. Und dieses taten Sie mit einer Selbstverständlichkeit, als wäre es das Normalste der Welt.

Die Löwen traten die Heimreise an und alle Beteiligten kamen gesund und munter daheim an.

Ein besonderes Dankeschön gilt den Trainern Stevie, Frank und Ender sowie allen mitreisenden Eltern. Alle opferten ihr gesamtes Wochenende, für dieses Turnier. Hier ist der Dank kaum in Worte zu fassen.

Danke Männas!

 

Autor: A. Öszan